Aloe vera
Sendung vom 24.05.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Die Stuttgarter Lebensmittelüberwachung hat sich – fast zeitgleich mit der Stiftung Warentest – einer sogenannten "Wunderpflanze" angenommen, die gar als "Pflanze der Unsterblichkeit" beworben wird: der Aloe vera. Da konnte offenbar auch der Lebensmittelhandel nicht widerstehen und nahm die fleischigen Blätter ins Sortiment seiner Frischgemüse auf. Leider sind im Blattwerk giftige Anthrachinone enthalten, die vor dem Verzehr sorgfältig entfernt werden müssen. Essbar ist nämlich nur das gelartige Blattinnere, also der Wasserspeicher der Wüstenpflanze. Ziemlich problematisch ist das gelbe, bittere Sekret, das von einer Art Latexschicht zwischen der grünen Blattrinde und dem Mark abgesondert wird. Deshalb müssen die Blätter geschält und das Gel vor dem Verzehr gründlich mit Wasser abgespült werden. So rät es auch der Beipackzettel. Aloe vera...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Abnehmen mit Kleopatra
Sendung vom 19.05.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Beauty- und Diät-Bloggerinnen ist es gelungen, der letzten altägyptischen Herrscherin ihre Geheimnisse von Schönheit und ewiger Jugend zu entreißen. Kleopatra, die inzwischen zu einer Heidi Klum der Antike mutierte, wusste natürlich, wie man die reichsten und mächtigsten Männer betört. Zu diesem Zwecke speiste sie, so verraten es unsere Gewährsleute, Mandeln, Bananen und natürlich Knoblauch. So konnten die römischen Feldherren die Dame auch im Dunkeln finden. Sie aß, so munkelt das Internet, sogar etwas Fleisch, allerdings nur die mageren Stücke, dazu ein paar Häppchen gesunden Fisch. Natürlich fastete die "Traumfrau der Antike" regelmäßig und begnügte sich ansonsten mit etwas Obst und Gemüse. Woher wissen das unsere Beauty-Fachkräfte? Ganz einfach: Weil das aus ihrer Weltsicht die einzige Möglichkeit sei, schlank zu bleiben, den...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Welcher Stoffwechseltyp sind Sie?
Sendung vom 12.05.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Das Magazin "Stern" hat mutig eine "Diäten-Lüge" entlarvt: es warnt vor "Low-Carb" – also einer Ernährung, die Kohlenhydrate durch Fett und Eiweiß ersetzt. Denn, so das Magazin: Die Idee, abzunehmen "ohne das bohrende Hungergefühl" sei einfach "zu schön, um wahr zu sein". Zu Vollkorn, Rohkost und Joggen gäbe es nun mal keine Alternative. Doch dieser Ratschlag ist, wie viele Abnehmwillige erfahren mussten, meist nicht von Erfolg gekrönt. Inzwischen haben mehrere Forschergruppen die Effekte von Low-Carb auf das Körpergewicht untersucht. Doch bei der jüngsten Metaanalyse fanden die Statistiker nichts Greifbares. Dabei mangelt es nicht an glaubhaften Berichten, man habe durch mehr Fett und Eiweiß und weniger Brot, Nudeln oder Kartoffeln zehn und mehr Kilo verloren und komme mit dieser Kost gut zurecht. Sind das alles nur...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Vitamin D
Sendung vom 28.04.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Warum eigentlich schlucken immer mehr Menschen das sogenannte "Sonnenvitamin" – auch Vitamin D genannt? Müssen wir die Sonne neuerdings mit Löffeln essen, weil sie sich klammheimlich des Nächtens vom Acker gemacht hat? Inzwischen hat sich der Trend – so die New York Times - zu einer "Religion" von globalem Ausmaß gemausert. Andere nennen es eine Pandemie – eine Seuche wie der Ausbruch der Pest. In aller Welt, auch in den sonnenverwöhnten Tropen, wird Vitamin D – teilweise hochdosiert - vertilgt. Doch woran glauben diese Menschen? Bestimmt nicht an den Sonnengott des Alten Ägyptens. Wenn es darum geht, die Quelle eigenwilliger Gesundheitstrends aufzuspüren, lohnt ein Blick ins Internet. Eine Flut professionell gestalteter Websites beklagt einen allgemeinen Mangel – mit subtilen bis schlimmen Folgen. Die Anzeichen...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Klimagas
Sendung vom 21.04.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Es soll wärmer werden! Nicht nur weil der Sommer naht, sondern wegen der Rinder. Diese scheiden wie alle Wiederkäuer Methan aus. Angesichts einer Milliarde Rinder in der Obhut des Menschen, von denen jedes Tier Tag für Tag jeweils gut 100 g des Treibhausgases ausatmen, kommt übers Jahr ein erkleckliches Sümmchen von 50 Millionen Tonnen zusammen. Je wärmer es wird, so wollen Forscher nun herausgefunden haben, desto minderwertiger würden die Futterpflanzen. Dann müssen die Kühe noch mehr fressen. Daraus folgt, dass sie noch mehr Methan ausstoßen – ein Teufelskreis. Das Gegenteil trifft eher zu: Je wärmer eine Region, desto produktiver ist sie – denn Wärme befördert das Wachstum, die Pflanzen können ihre Früchte und Samen reichhaltiger mit Nährstoffen bestücken. Da es in den Tropen keinen Winter gibt, reifen dort im...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!