Indien verspeist seine Heiligen Kühe
Sendung vom 26.09.2014

Radio

Von Udo Pollmer

Von wegen Vegetarier! Der Rindfleisch-Export aus Indien ist rasant gestiegen, die Inder haben sogar den bisherigen Spitzenreiter Brasilien überholt. Im Land selbst wird auch zunehmend Fleisch konsumiert - und die Heiligen Kühe mit allerlei Tricks doch zur Schlachtbank geführt.
Endlich gibt es wieder eine erfreuliche Nachricht in Sachen Ernährung: Indien ist Export-Weltmeister - beim Rindfleisch. Es ist noch gar nicht so lange her, da war der Subkontinent ein Symbol für den "Welthunger". Damals empfahlen deutsche Stammtische den Indern, ihre Heiligen Kühe zu schlachten, um satt zu werden. Die Ironie der Geschichte will es, dass heute genau diese Situation eingetreten ist: Indien hat den bisherigen Rindfleisch-Export-Weltmeister Brasilien überholt.
Noch glauben Viele, in Indien dürften keine Rinder geschlachtet oder gegessen werden. Das ist natürlich Unsinn, denn dort leben nicht nur Hindus, sondern auch viele Moslems. Letztere dürfen Rinder schlachten und Steaks essen, bei ihnen sind dafür Schweinswürstel tabu. Da die muslimischen Metzger halal schlachten, also entsprechend ihren religiösen Vorschriften, sind die arabischen Staaten ein wichtiger Exportmarkt für Indien. Dazu kommt, dass in Indien ...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!