Die Zahl der Pilzvergiftungen steigt
Sendung vom 17.10.2014

Radio

Von Udo Pollmer

Das gute Pilzjahr 2014 hat auch eine Schattenseite: Die Zahl der Pilzvergiftungen steigt. Mitverantwortlich dafür ist zum Beispiel der Trend zur Rohkost. Doch auch gekocht ist mancher traditionelle Speisepilz mit Vorsicht zu genießen.
Dieses Jahr ist ein gutes Pilzjahr in weiten Teilen Deutschlands – der feuchte Sommer sorgte für ein reiches kulinarisches Angebot in Wald und Flur. Mit dem Wachstum der Pilze wuchs leider auch die Zahl der Sammler, die sich und ihre Angehörigen mit ihren Fundstücken vergifteten. Schon letztes Jahr war die Zahl der Krankheitsfälle nach oben geschnellt, 2014 ist eine weitere Zunahme zu beklagen.
Für diese Entwicklung ist nicht nur die pilzfreundliche Witterung verantwortlich, sondern auch der Trend zur Rohkost. Die meisten Speisepilze sind nicht für den Rohverzehr geeignet. Erst gründliches Erhitzen vermag sie zu entgiften, wie beispielsweise Maronen, Perlpilze und vor allem der Hallimasch. Nicht umsonst steht Letzterer in Deutschland bei den Pilzvergiftungen auf den vorderen Plätzen.
Im Internet wird verbreitet, zumindest Champignons könne man roh essen. Können ... 

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!