Endlose Regelungswut
Sendung vom 02.01.2015

Radio

Von Udo Pollmer

Wozu noch gute Vorsätze fürs neue Jahr? Der Staat hat die Planung eines bewussten Lebens längst übernommen. Wer einst das Rauchen aufgeben wollte, bekam es mittlerweile per Rauchverbot verordnet. Um dem Vorsatz Nachdruck zu verleihen, wurde der Anreiz zum Verzicht per Tabaksteuer erhöht.
Natürlich blieb die Politik nicht beim Tabak stehen. Wenn es die Politiker drängt, können sie sogar den Handel mit Glühbirnen unterbinden oder die Beimischung von Bioethanol zum Benzin erzwingen. Wenn die Autofahrer kein Ethanol tanken wollen, drohen den Mineralölkonzernen Strafzahlungen, weil es ihnen einfach nicht gelungen ist, ihre Kunden vom Nutzen des Alkohols im Straßenverkehr zu überzeugen. Die wälzen das Bußgeld dann wieder auf den Benzinpreis ab.
Bei näherer Betrachtung ist die Idee mit dem Bußgeld genial. Metzger könnte man dazu verpflichten, jedem Kunden eine Schüssel Rohkost zu verabfolgen. Weigert sich die Kundschaft das Grünzeug zu kaufen, dann zahlt der Metzger ein Bußgeld zur Förderung des Vegetarismus. Nach diesem Vorbild ...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!