Welternährung
Sendung vom 19.06.2015

Radio

Von Udo Pollmer

Vor kurzem ist der Welternährungsbericht erschienen. Demnach sinkt die Zahl der unterernährten Menschen. Heute hungern gut 200 Millionen weniger als noch vor zwei Jahrzehnten - trotz einer stetig wachsenden Weltbevölkerung. Als Motor bei der Bekämpfung des Hungers gilt China. Noch vor ein paar Jahren lebten zwei Drittel der Unterernährten dieser Welt im Reich der Mitte. Vor wenigen Tagen wurde das Land ob seiner Leistungen im Kampf gegen den Hunger von der Welternährungsorganisation FAO ausgezeichnet. Die chinesische Regierung betrachtet die Landwirtschaft als Basis der "ökonomischen und sozialen Entwicklung". Für uns Deutsche, die wir seit über einem halben Jahrhundert klaglos satt werden, mag das etwas befremdlich klingen, aber wir sollten nie vergessen: Ohne ausreichend...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!