Fruktose
Sendung vom 17.07.2015

Radio

Von Udo Pollmer

Aus der prüden Schweiz, der Brutstätte des asketischen Calvinismus, kommen erschreckende Forschungsergebnisse zum teuflischen Verführer Zucker. Bisher galt die Kritik vor allem dem Haushaltszucker, der im menschlichen Verdauungstrakt in Fruchtzucker und Traubenzucker aufgespalten wird. Dabei galt der Traubenzucker, auch Glukose genannt, als der gefährlichere Bestandteil. Doch inzwischen schießen sich die Experten auf den bisher als "gesünder" gehandelten Fruchtzucker ein. Das erste Ergebnis verdanken wir der Uni Basel: "Fruchtzucker erzeugt weniger Belohnungsgefühle im Gehirn". Das sei schlimm, denn dann müsse man mehr essen, bis es mit den Gefühlen wieder passt. Klingt logisch. Das Pendant des Fruchtzuckers, der Traubenzucker, ist schon länger gefährlich: Denn der erzeugt mehr...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!