Ferkelkastration ohne Betäubung
Sendung vom 20.05.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Ende übernächsten Jahres ist es vorbei mit der bisher üblichen Kastration von Ferkeln. Obwohl die Zeit drängt, sucht die Branche nur zaghaft nach Lösungen. Um Zeit zu gewinnen, wurde eine Petition zur Fristverlängerung eingereicht. Anscheinend will man das Thema länger am Kochen halten. Ansonsten setzt man vor allem auf die Jungebermast. Dabei werden die männlichen Ferkel gemästet, ohne sie vorher zu kastrieren. Das verbessert sogar die Futterverwertung und ergibt besonders mageres Fleisch. Allerdings hat diese Methode auch Nachteile. Wenn die Eber in die Pubertät kommen, beginnen heftige Rangkämpfe, dabei fügen sie sich ziemlich schmerzhafte Verletzungen zu. Im Vergleich dazu ist die bisher übliche Kastration ein harmloser Eingriff. Auch der Verbraucher hat durch die...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!