Futtermittelzusatz Ethoxyquin
Sendung vom 17.06.2016

Radio

Von Udo Pollmer

Dem menschlichen Erbgut droht Gefahr – ausgerechnet durch Zuchtlachse. In den fettigen Speisefischen haben Journalisten eine gar abscheuliche Chemikalie entdeckt, ein verbotenes Pestizid, Ethoxyquin genannt. In der Aquakultur gelangt es über das Futter in den Fisch. Deshalb solle der kluge Kunde lieber Wildlachs kaufen. Was ein ernährungsbewusster Lachs ist, der sucht sich in freier Wildbahn rückstandsfreies Futter aus sauberen Quellen. Der Zuchtlachs hingegen bekommt billiges Mastfutter serviert, das mit Ethoxyquin vor Oxidation durch Luftsauerstoff geschützt wird – und das ganz legal. Nun haben findige Journalisten des NDR diesen "gefährlichen Stoff" in "hohen Mengen" in Supermarkt-Lachs entdeckt. Unter uns: Eine 200 Gramm Portion enthielt maximal 34 Mikrogramm. Der Hinweis in den Medien auf...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!