Naturschutz hilft in erster Linie erst mal den Naturschützern selbst. Es spricht der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des EU.L.E. e.V.



facebookZur Diskussion 

Brotzeit vom 01. März 2019

Naturschutz in Deutschland ist eine wunderliche Sache. Je mehr davon betrieben wird, umso mehr Gelder hineinströmen, desto lauter der Ruf nach mehr Naturschutz und umso dramatischer die Darstellung der Folgen, falls man nicht gleich mit viel Geld das Land in einen Urwald verwandelt, damit sich Tiere, Pflanzen und Insekten ungehindert unter der Schirmherrschaft zahlreicher Verbände entfalten können und ein Paradies schaffen.

Der LBV, der Landesbund für Vogelschutz klagt: „Großer Brachvogel - In Bayern vom Aussterben bedroht“. Dabei gedeiht die größte Kolonie...

Den vollständigen Text einschließlich der Quellenangaben finden Sie im exclusiven Mitgliederbereich. Dort ist auch das Archiv der Beiträge von "Mahlzeit" und "Brotzeit" verfügbar.

 

Aus aktuellem Anlass zum heute endenden Volksbegehren. Es spricht der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des EU.L.E. e.V.



facebookZur Diskussion

Brotzeit vom 15. Februar 2019

Das bayerische Volk begehrt mehr Insekten, nicht Stechmücken oder Wespen, sondern bunte Schmetterlinge und Bienchen, sanft wie Maja. Unter dem Motto "Artenvielfalt - Rettet die Bienen" wartet ein Volksbegehren auf Unterzeichner. Dabei müssen die Bienen gar nicht gerettet werden, denen geht es gut, die werden immer mehr: in Bayern, in Deutschland und auf der ganzen Welt. Hier eine Graphik, zusammengestellt von dem Agrarstatistiker Georg Keckl, anhand der Daten der FAO. Und hier die Daten für Bayern.

Die sind wiedermal ganz vorn. Das laute Quaken...

Den vollständigen Text einschließlich der Quellenangaben finden Sie im exclusiven Mitgliederbereich. Dort ist auch das Archiv der Beiträge von "Mahlzeit" und "Brotzeit" verfügbar.

 

Endlich, der wissenschaftliche Durchbruch: ein neuer Zuckerersatzstoff, diesmal ein echtes Wunder? Es spricht der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des EU.L.E. e.V.



facebookZur Diskussion

Brotzeit vom 18. Januar 2019

Die Bundesregierung hat eine große Expertenkommission zur Lösung unserer drängendsten Probleme einberufen. Seit Jahren tagt diese mit der Absicht, eine widerspenstige Lebensmittelwirtschaft zu nötigen, ihre Produkte zuckerärmer zu machen – natürlich auf „freiwilliger“ Basis. Das nennt sich „Reformulierungsstrategie für Zucker“. Herausgekommen ist ein Programm zur Förderung sinnloser Panschereien: Der Zuckergehalt soll wieder einmal durch neue Zuckerersatzstoffe manipuliert werden. Ministerin Julia Klöckner macht sich stark dafür.

Warum genügen nicht die vielen...

Den vollständigen Text einschließlich der Quellenangaben finden Sie im exclusiven Mitgliederbereich. Dort ist auch das Archiv der Beiträge von "Mahlzeit" und "Brotzeit" verfügbar.

 

"Gesunde" Ernährung kann auch das Gegenteil bewirken, wie z.B. in der Leber. Es spricht der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des EU.L.E. e.V.



facebookZur Diskussion  

Brotzeit vom 04. Januar 2019

Auch gute Taten können schlimme Folgen für die Leber haben. Der griechische Gott Prometheus kann ein Lied davon singen. Als Angehöriger des Göttergeschlechts der Titanen, versuchte er, seine Schutzbefohlenen, nämlich das Menschengeschlecht mit nahrhaftem Fleisch zu versorgen. Allerdings hatte er dies vorher bei einem Tieropfer, das Zeus geweiht war, heimlich abgezweigt. Daraufhin verbietet Zeus Prometheus den Menschen das Feuer zu gewähren. Unbeirrt klaut er es trotzdem und reicht es durch.

Endlich können die Menschen grillen. Zur Strafe wird er...

Den vollständigen Text einschließlich der Quellenangaben finden Sie im exclusiven Mitgliederbereich. Dort ist auch das Archiv der Beiträge von "Mahlzeit" und "Brotzeit" verfügbar.

 

Wie Diabetes entsteht ist doch schon geklärt, oder? Es spricht der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des EU.L.E. e.V.



facebookZur Diskussion      

Brotzeit vom 21. Dezember 2018

Es gibt wohl tausende von Studien, die sich seit einem Jahrhundert der Frage widmen, welches Essen am Diabetes schuld sei. Die Ergebnisse sind mausig und widersprechen sich durchweg. Dass überhaupt irgendetwas gefunden wird, ist eine Folge der Wahrscheinlichkeitsrechnung, der Statistik. Wer oft genug würfelt, erhöht die Wahrscheinlichkeit auf einen Sechser. Genauso gut können Sie statt dem Kühlschrankinhalt den Inhalt Ihres Kleiderschranks mit Krankheiten korrelieren und schon geraten Pudelmützen oder Strumpfhosen in Verdacht wahlweise Burnout oder Hyperaktivität auszulösen. Es ist ernüchternd zu sehen, aus welch trüben Datentümpeln die Fachwelt ihre Theorien schöpft.

Aktuell hat ein Professor der...

Den vollständigen Text einschließlich der Quellenangaben finden Sie im exclusiven Mitgliederbereich. Dort ist auch das Archiv der Beiträge von "Mahlzeit" und "Brotzeit" verfügbar.