Kritik am Subventionsabbau
Sendung vom 29.09.2017

Radio

Von Udo Pollmer

Fleisch ist viel zu billig, ruft empört der Zeitgeist. Niedrige Preise, so die Unterstellung, seien der Beleg für eine besonders skrupellose Produktion in deutschen Ställen. Dabei liegen die Fleischpreise in Deutschland stolze 20 Prozent über dem EU-Durchschnitt. In manchen EU-Ländern kostet das gleiche Produkt nicht einmal die Hälfte. Aus dieser Sicht wäre unser Angebot völlig überteuert, und die Unternehmen sollten sich was schämen, mit ihren Wucherpreisen jene Kunden auszubeuten, die den Euro zweimal umdrehen müssen. Dem Bundesverband der Verbraucherzentralen sind speziell die Sonderangebote ein Dorn im Auge, er warnt vor "Lockvogel-Angeboten", denn Fleisch würde "künstlich billig gemacht". Damit werden die Kunden in die Läden gelockt, wo sie verführt vom Schweinebauch das überteuerte Obst kaufen. Warum ereifert sich niemand, wenn...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!