Lange geächtet: Benzoesäure
Sendung vom 12.01.2018

Radio

Von Udo Pollmer

Die Entdeckung der konservierenden Wirkung der Benzoesäure im Jahre 1875 war ein Segen. Damals sicherten Mittel zur Haltbarmachung das Überleben, sie halfen, den Hunger zu mildern. Als der technische Fortschritt nach dem Zweiten Weltkrieg die lang ersehnten Agrar-Überschüsse ermöglichte, begann die Diskussion um unerwünschte Nebenwirkungen: Auf der Zunge wirkt die Benzoesäure betäubend, im Rattenversuch wurde eine Brunsthemmung beobachtet und Mäuse erlitten Missbildungen am Auge. Kann das noch gesund sein? Es folgte, was folgen musste: die Naturwelle. Man wollte seine Lebensmittel frisch, natürlich und ohne Konservierung, schon gar nicht mit den inzwischen geächteten E-Nummern. Da es Essen im Überfluss gab, war es egal, ob etwas im Kühlschrank vergammelte. Ab in die Biotonne und Frisches...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandfunk Kultur Mahlzeit!