Lebensmittelfarben
Sendung vom 11.12.2015

Radio

Von Udo Pollmer

Farbstoffe im Essen sind gefühlt eine moderne Erfindung. Dabei waren einige unserer heutigen E-Nummern schon in der Steinzeit en vogue, wie Höhlenmalereien belegen: Erdpigmente wie roter und gelber Ocker – E 172, weiße Kreide – E 170 oder schwarze Kohle – E 153. Im Laufe der Jahrtausende kamen immer neue Stoffe hinzu. So das rote Alizarin aus der Krappwurzel, das Leber- und Nierenkrebs verursacht; oder der "Gelbe Lack" aus der Kreuzdornbeere, ein brutales Abführmittel. Dazu gesellten sich farbige Mineralien wie das hochgiftige Rote Arsenik, der Zinnober, eine Quecksilberfarbe oder die orangene Bleimennige. Klingt nicht sehr gesund. Doch zu jenen Zeiten ging von Leberegeln, Bandwürmern und Kleiderläusen die größere Gefahr aus. Die Ironie der Geschichte will es, dass Farbstoffe oftmals so giftig waren, dass sie, beispielsweise im Essen, manch... 

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Ernährung
Sendung vom 04.12.2015

Radio

Von Udo Pollmer

Offenbar ist die EFSA, die Europäische Lebensmittelbehörde, der Ernährungsbranche ein Dorn im Auge. Sie tut einfach nicht, wie ihr geheißen. Statt die Werbephrasen der Hersteller und ihrer medizinischen Mietmäuler für bare Münze zu nehmen, verlangt sie solide Nachweise dafür, dass Probiotika tatsächlich nützlich sind. Wie ärgerlich. Also hat die Wirtschaft, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, ihre Kräfte in einer neuen Lobbyorganisation gebündelt, der "International Probiotics Association". Da hinein fließen nun die Aktivitäten der beiden bisherigen Organisationen, der "Weltallianz für Probiotika" und der "Gesellschaft für Joghurt und lebendfermentierte Milch". So aufgeblasen wie diese Wortschöpfungen sind auch die Gesundheitsversprechen. "Probiotika", so eine Definition, "enthalten lebende Mikroorganismen, die sich in unserem Darm ansiedeln und...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Resistente Erreger
Sendung vom 27.11.2015

Radio

Von Udo Pollmer

Es war höchst verdienstvoll, als das ZDF kürzlich vor "gefährlichen Keimen auf Gemüse" warnte. Der Sender stützte sich dabei auf Analysen, die er selbst in Auftrag gegeben hatte. Demnach waren 40 Prozent der Sprossen und sage und schreibe über 70 Prozent des untersuchten Asia-Gemüses mit ESBL-Keimen belastet, also mit einer besonders unerfreulichen Gruppe von resistenten Erregern, die zu lebensbedrohlichen Infekten führen können. Diese Ergebnisse sind keineswegs journalistische Übertreibungen des ZDF, sie geben die aktuelle Belastung korrekt wieder. Offenbar ist schon vergessen, dass vor wenigen Jahren über 50 Menschen an Sprossen verstorben sind, die mit resistenten Erregern aus der Humanmedizin belastet waren. "Nach der EHEC-Krise" ist offenbar schon wieder ein "Vor der EHEC-Krise". Das Bedrohungspotential erhöht sich, wenn Kräuter und...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Zweifelhafte Verwertung
Sendung vom 20.11.2015

Radio

Von Udo Pollmer

Schalen sind Abfall. Doch findigen Köpfen gelang es immer wieder, daraus Nutzen zu ziehen. Aus Zitrusschalen beispielsweise wird Pektin für Konfitüren gewonnen, die Schalenöle dienen zur Beduftung von Putzmitteln. Da aber viel mehr Schalen anfallen, als Obstverarbeiter und Putzmittelhersteller je verwenden könnten, wird der größte Teil an Rinder verfüttert. Ihre Pansenflora kann das verdauen und so erhalten wir Milch, Käse und Steaks. So verfährt man mit vielen Reststoffen der Obst- und Gemüseindustrie. Besonders viel Abfall entsteht bei der Kaffeeernte. Kaffeebohnen sind keine Bohnen, sondern die Kerne der roten Kaffeekirsche. Hier fallen nicht nur die Schalen an, sondern jede Menge Fruchtfleisch. Als Futtermittel taugen die süßen Früchtchen leider nicht. Die vielen Polyphenole bremsen die Verdauung. Bei einer Futterzulage von 30 Prozent krepieren viele Nutztiere,...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Glyphosat
Sendung vom 13.11.2015

Radio

Von Udo Pollmer

Es ist schon eigenartig: Inzwischen warnt sogar die Fachpresse vor Glyphosat. Forscher wollen jetzt erkannt haben, dass der Unkrautvernichter an vielen schlimmen Krankheiten schuld ist: An Krebs, Alzheimer, Diabetes, Herzinfarkt, Übergewicht, Autismus, Unfruchtbarkeit, Zöliakie, Osteoporose und – natürlich – am Rinderwahn. Da haben wir nochmal Schwein gehabt, ausnahmsweise sind es nicht Zucker, Wurst, Fett und Salz, deren Verzehr sonst allen menschlichen Leiden vorausgeht. Wir haben einen neuen Schurken, den US-Konzern Monsanto, den Erfinder des Herbizids. Als Begründung mussten zwei Unterstellungen her: Erstens verändere Glyphosat die Darmflora - damit lässt es sich aller Malaisen bezichtigen, die irgendwas mit dem Darm oder dem Immunsystem zu tun haben. Ein solcher Effekt setzt allerdings voraus, dass man zum Frühstück einen kräftigen Schluck...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!