Gesundes Essen für den Schulerfolg
Sendung vom 10.07.2015

Radio

Von Udo Pollmer

Die Sorge um die Zukunft unserer Kinder bietet die perfekte Kulisse, um sich in der Öffentlichkeit zu profilieren. Michelle Obama, Gattin des US-Präsidenten ließ sich das nicht entgehen. Voller Tatendrang rief die First Lady vor fünf Jahren ein Programm für "Healthy Hunger-Free Kids" ins Leben, staatliches Schulessen für "gesunde und hungerfreie Kinder". Das ambitionierte Programm zeigte Wirkung, wenn auch manches Mal eine andere als erhofft. Lehrer haben dadurch neue Einsichten in das Ernährungsverhalten von Kindern gewonnen und die Kinder haben - wie US-Medien beklagen - begonnen, den bürgerlichen Widerstand gegen staatliche Übergriffe zu proben und bereits wertvolle Erfahrungen im Aufbau einer Schattenwirtschaft gesammelt. US-Medien berichten, dass "in Arizona die Vollkorn-Tortillas...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Satter Lifestyle
Sendung vom 03.07.2015

Radio

Von Udo Pollmer

Das österreichische Institut für "Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie" hat knapp 1.000 Meldungen zur gesunden Lebensführung auf ihre Seriösität abgeklopft. Dazu verglichen die Forscher die Beiträge in den Zeitungen und deren Internetseiten mit den Originalstudien aus der Fachpresse, auf die sich die Journalisten beriefen. Das Ergebnis ist durchweg kein Ruhmesblatt im Blätterwald. Wie zu erwarten - beim Thema "Schlank und Schön" war die Realitätsverzerrung natürlich am größten. Kein einziger Bericht über Methoden und Mittel, um seinen Körper durch eine "gesündere" Lebensführung schöner und schlanker zu gestalten, war korrekt. Ja schlimmer noch: Nahezu alle waren stark verzerrt. Nicht viel besser steht es ums menschliche Seelenleben. "Psychotipps" sind ja ebenfalls ein bewährtes...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

EHEC
Sendung vom 26.06.2015

Radio

Von Udo Pollmer

Vier Jahre ist der größte Lebensmittelskandal nun her, der Nachkriegsdeutschland erschüttert hat: Knackige Sprossen, die mit EHEC-Keimen kontaminiert waren, forderten 53 Todesopfer. Knapp 4000 Personen erkrankten, 855 entwickelten eine lebensbedrohliche Schädigung der Niere, das hämolytisch-urämische Syndrom, kurz HUS. Nach diesem Maßstab war es sogar weltweit die schwerste EHEC-Krise. Drei Monate dauerte der Ausbruch, Ende Juli 2011 erklärte ihn das Robert-Koch-Institut für beendet. Ist jetzt endlich alles wieder gut? Nicht ganz. Viele Patienten der gesundheitsbewussten Küche klagen bis heute über Konzentrationsprobleme, Schlafstörungen und Kopfschmerzen, manche sind weiterhin auf die Dialyse angewiesen. Nach Angaben der behandelnden Ärzte soll sich...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Welternährung
Sendung vom 19.06.2015

Radio

Von Udo Pollmer

Vor kurzem ist der Welternährungsbericht erschienen. Demnach sinkt die Zahl der unterernährten Menschen. Heute hungern gut 200 Millionen weniger als noch vor zwei Jahrzehnten - trotz einer stetig wachsenden Weltbevölkerung. Als Motor bei der Bekämpfung des Hungers gilt China. Noch vor ein paar Jahren lebten zwei Drittel der Unterernährten dieser Welt im Reich der Mitte. Vor wenigen Tagen wurde das Land ob seiner Leistungen im Kampf gegen den Hunger von der Welternährungsorganisation FAO ausgezeichnet. Die chinesische Regierung betrachtet die Landwirtschaft als Basis der "ökonomischen und sozialen Entwicklung". Für uns Deutsche, die wir seit über einem halben Jahrhundert klaglos satt werden, mag das etwas befremdlich klingen, aber wir sollten nie vergessen: Ohne ausreichend...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!

Lebensmittel
Sendung vom 12.06.2015

Radio

Von Udo Pollmer

Die Wirtschaft probiert es mal andersherum: Sie will endlich alle Produkte kennzeichnen, die in irgendeiner Weise mit Gentechnik hergestellt wurden. Prompt regt sich bei den Kritikern der Gentechnik heftiger Widerstand: Denn wenn ausgerechnet die Lebensmittel-Lobby ihre populären Forderungen nach uneingeschränkter Kennzeichnung übernimmt, dann verheißt das in der Politik nichts Gutes. Die Gentechnik-Gegner begründen ihre überraschende Kehrtwende damit, die "Lobbytruppe" der Wirtschaft wolle eine Labelflut in den Regalen, "die den Verbrauchern suggeriert, der Gentechnik sei nicht mehr zu entkommen". Sie hoffen, dass immer mehr Produkte mit dem Aufdruck "gentechnikfrei" werben, noch besser, dass ganze Landstriche als "gentechnikfreie Regionen" ausgerufen werden. So Unrecht haben sie mit ihrer Befürchtung nicht. Die Kritiker der Gentechnik wissen natürlich, dass ihre gentechnikfreien Regionen potemkinsche...

=> lesen oder hören Sie weiter auf Deutschlandradio Kultur Mahlzeit!